Verbraucherpolitik

Christoph Strünck, Lucia A. Reisch

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapterResearch

    Abstract

    Die Idee der Konsumentensouveränität stößt in der Wirklichkeit auf Grenzen.
    Zwischen Anbietern und Konsumenten gibt es vielfältige Asymmetrien, zum
    Beispiel in puncto Informationen, Verhalten und Macht. Die Verbraucherpolitik
    versucht, diese Asymmetrien zu verringern. Die jüngeren Erkenntnisse der Verhaltensökonomik rücken dabei wesentliche Modellannahmen der neoklassischen Wirtschaftswissenschaften zurecht. Für die Verbraucherpolitik ergeben sich daraus zwei Konsequenzen. Zum einen wird die Forderung laut, mehr Evidenz für die Wirkung verbraucherpolitischer Maßnahmen zu schaffen. Zum anderen zeigt die Verhaltensökonomik, dass eine „sanfte“ Verhaltensbeeinflussung (nudges) sinnvoll sein kann. Die Politikwissenschaft kümmert sich stärker um die kollektiven Interessen von Verbrauchern. Neue Formen der Interessenvermittlung, die Gestaltungsoptionen sozialer Netzwerke sowie Varianten der kollektiven Rechtsdurchsetzung, können kollektive Verbraucherinteressen und damit auch die Konsumentensouveränität
    stärken.
    Die Idee der Konsumentensouveränität stößt in der Wirklichkeit auf Grenzen.
    Zwischen Anbietern und Konsumenten gibt es vielfältige Asymmetrien, zum
    Beispiel in puncto Informationen, Verhalten und Macht. Die Verbraucherpolitik
    versucht, diese Asymmetrien zu verringern. Die jüngeren Erkenntnisse der Verhaltensökonomik rücken dabei wesentliche Modellannahmen der neoklassischen Wirtschaftswissenschaften zurecht. Für die Verbraucherpolitik ergeben sich daraus zwei Konsequenzen. Zum einen wird die Forderung laut, mehr Evidenz für die Wirkung verbraucherpolitischer Maßnahmen zu schaffen. Zum anderen zeigt die Verhaltensökonomik, dass eine „sanfte“ Verhaltensbeeinflussung (nudges) sinnvoll sein kann. Die Politikwissenschaft kümmert sich stärker um die kollektiven Interessen von Verbrauchern. Neue Formen der Interessenvermittlung, die Gestaltungsoptionen sozialer Netzwerke sowie Varianten der kollektiven Rechtsdurchsetzung, können kollektive Verbraucherinteressen und damit auch die Konsumentensouveränität
    stärken.
    LanguageGerman
    Title of host publicationPolitik und Wirtschaft : Ein integratives Kompendium
    EditorsKarsten Mause, Christian Müller, Klaus Schubert
    Number of pages23
    Place of PublicationWiesbaden
    PublisherSpringer
    Date2018
    Pages473-495
    ISBN (Print)9783658062262
    ISBN (Electronic)9783658062279
    DOIs
    StatePublished - 2018
    SeriesSpringer Reference Sozialwissenschaften

    Cite this

    Strünck, C., & Reisch, L. A. (2018). Verbraucherpolitik. In K. Mause, C. Müller, & K. Schubert (Eds.), Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium (pp. 473-495). Wiesbaden: Springer. Springer Reference Sozialwissenschaften, DOI: 10.1007/978-3-658-06476-1_18-1
    Strünck, Christoph ; Reisch, Lucia A./ Verbraucherpolitik. Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. editor / Karsten Mause ; Christian Müller ; Klaus Schubert. Wiesbaden : Springer, 2018. pp. 473-495 (Springer Reference Sozialwissenschaften).
    @inbook{6b3a4da71be042868c3a05593375becd,
    title = "Verbraucherpolitik",
    abstract = "Die Idee der Konsumentensouver{\"a}nit{\"a}t st{\"o}{\ss}t in der Wirklichkeit auf Grenzen.Zwischen Anbietern und Konsumenten gibt es vielf{\"a}ltige Asymmetrien, zumBeispiel in puncto Informationen, Verhalten und Macht. Die Verbraucherpolitikversucht, diese Asymmetrien zu verringern. Die j{\"u}ngeren Erkenntnisse der Verhaltens{\"o}konomik r{\"u}cken dabei wesentliche Modellannahmen der neoklassischen Wirtschaftswissenschaften zurecht. F{\"u}r die Verbraucherpolitik ergeben sich daraus zwei Konsequenzen. Zum einen wird die Forderung laut, mehr Evidenz f{\"u}r die Wirkung verbraucherpolitischer Ma{\ss}nahmen zu schaffen. Zum anderen zeigt die Verhaltens{\"o}konomik, dass eine „sanfte“ Verhaltensbeeinflussung (nudges) sinnvoll sein kann. Die Politikwissenschaft k{\"u}mmert sich st{\"a}rker um die kollektiven Interessen von Verbrauchern. Neue Formen der Interessenvermittlung, die Gestaltungsoptionen sozialer Netzwerke sowie Varianten der kollektiven Rechtsdurchsetzung, k{\"o}nnen kollektive Verbraucherinteressen und damit auch die Konsumentensouver{\"a}nit{\"a}tst{\"a}rken.",
    author = "Christoph Str{\"u}nck and Reisch, {Lucia A.}",
    year = "2018",
    doi = "10.1007/978-3-658-06476-1_18-1",
    language = "Tysk",
    isbn = "9783658062262",
    pages = "473--495",
    editor = "Karsten Mause and Christian M{\"u}ller and Klaus Schubert",
    booktitle = "Politik und Wirtschaft",
    publisher = "Springer",
    address = "Tyskland",

    }

    Strünck, C & Reisch, LA 2018, Verbraucherpolitik. in K Mause, C Müller & K Schubert (eds), Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. Springer, Wiesbaden, Springer Reference Sozialwissenschaften, pp. 473-495. DOI: 10.1007/978-3-658-06476-1_18-1

    Verbraucherpolitik. / Strünck, Christoph; Reisch, Lucia A.

    Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. ed. / Karsten Mause; Christian Müller; Klaus Schubert. Wiesbaden : Springer, 2018. p. 473-495.

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapterResearch

    TY - CHAP

    T1 - Verbraucherpolitik

    AU - Strünck,Christoph

    AU - Reisch,Lucia A.

    PY - 2018

    Y1 - 2018

    N2 - Die Idee der Konsumentensouveränität stößt in der Wirklichkeit auf Grenzen.Zwischen Anbietern und Konsumenten gibt es vielfältige Asymmetrien, zumBeispiel in puncto Informationen, Verhalten und Macht. Die Verbraucherpolitikversucht, diese Asymmetrien zu verringern. Die jüngeren Erkenntnisse der Verhaltensökonomik rücken dabei wesentliche Modellannahmen der neoklassischen Wirtschaftswissenschaften zurecht. Für die Verbraucherpolitik ergeben sich daraus zwei Konsequenzen. Zum einen wird die Forderung laut, mehr Evidenz für die Wirkung verbraucherpolitischer Maßnahmen zu schaffen. Zum anderen zeigt die Verhaltensökonomik, dass eine „sanfte“ Verhaltensbeeinflussung (nudges) sinnvoll sein kann. Die Politikwissenschaft kümmert sich stärker um die kollektiven Interessen von Verbrauchern. Neue Formen der Interessenvermittlung, die Gestaltungsoptionen sozialer Netzwerke sowie Varianten der kollektiven Rechtsdurchsetzung, können kollektive Verbraucherinteressen und damit auch die Konsumentensouveränitätstärken.

    AB - Die Idee der Konsumentensouveränität stößt in der Wirklichkeit auf Grenzen.Zwischen Anbietern und Konsumenten gibt es vielfältige Asymmetrien, zumBeispiel in puncto Informationen, Verhalten und Macht. Die Verbraucherpolitikversucht, diese Asymmetrien zu verringern. Die jüngeren Erkenntnisse der Verhaltensökonomik rücken dabei wesentliche Modellannahmen der neoklassischen Wirtschaftswissenschaften zurecht. Für die Verbraucherpolitik ergeben sich daraus zwei Konsequenzen. Zum einen wird die Forderung laut, mehr Evidenz für die Wirkung verbraucherpolitischer Maßnahmen zu schaffen. Zum anderen zeigt die Verhaltensökonomik, dass eine „sanfte“ Verhaltensbeeinflussung (nudges) sinnvoll sein kann. Die Politikwissenschaft kümmert sich stärker um die kollektiven Interessen von Verbrauchern. Neue Formen der Interessenvermittlung, die Gestaltungsoptionen sozialer Netzwerke sowie Varianten der kollektiven Rechtsdurchsetzung, können kollektive Verbraucherinteressen und damit auch die Konsumentensouveränitätstärken.

    U2 - 10.1007/978-3-658-06476-1_18-1

    DO - 10.1007/978-3-658-06476-1_18-1

    M3 - Bidrag til bog/antologi

    SN - 9783658062262

    SP - 473

    EP - 495

    BT - Politik und Wirtschaft

    PB - Springer

    CY - Wiesbaden

    ER -

    Strünck C, Reisch LA. Verbraucherpolitik. In Mause K, Müller C, Schubert K, editors, Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. Wiesbaden: Springer. 2018. p. 473-495. (Springer Reference Sozialwissenschaften). Available from, DOI: 10.1007/978-3-658-06476-1_18-1