Risikobasiertes Supply-Chain-Management

Andreas Wieland, Philipp Schinz

Research output: Contribution to journalJournal articleResearch

Abstract

Das Management erlebt seit einigen Jahren dahingehend einen Paradigmenwechsel, dass nicht mehr Unternehmen als einzelne autonome Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen, sondern die Supply Chains, in denen diese Unternehmen eingebunden sind. Ursachen hierfür sind beispielsweise die Auslagerung von Nicht-Kernprozessen auf vorgelagerte Stufen der Supply Chain oder auf Supply-Chain-Dienstleister sowie die Internationalisierung der Beschaffung. Dieser Paradigmenwechsel hat traditionelles Denken in den Schranken des Systems „Unternehmen“ abgelöst und zum Supply- Chain-Denken geführt, das vor- und nachgelagerte Stufen des Systems „End-to-End-Supply-Chain“ einbezieht, etwa auch die Lieferanten von Lieferanten.
Das Management erlebt seit einigen Jahren dahingehend einen Paradigmenwechsel, dass nicht mehr Unternehmen als einzelne autonome Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen, sondern die Supply Chains, in denen diese Unternehmen eingebunden sind. Ursachen hierfür sind beispielsweise die Auslagerung von Nicht-Kernprozessen auf vorgelagerte Stufen der Supply Chain oder auf Supply-Chain-Dienstleister sowie die Internationalisierung der Beschaffung. Dieser Paradigmenwechsel hat traditionelles Denken in den Schranken des Systems „Unternehmen“ abgelöst und zum Supply- Chain-Denken geführt, das vor- und nachgelagerte Stufen des Systems „End-to-End-Supply-Chain“ einbezieht, etwa auch die Lieferanten von Lieferanten.
LanguageGerman
JournalZRFG - Risk Fraud and Governance
Volume10
Issue number1
Pages6-9
ISSN1867-8386
StatePublished - 2015

Bibliographical note

CBS Library does not have access to the material

Cite this

Wieland, Andreas ; Schinz, Philipp. / Risikobasiertes Supply-Chain-Management. In: ZRFG - Risk Fraud and Governance. 2015 ; Vol. 10, No. 1. pp. 6-9
@article{33e347c708a14efea7d4cc5102c1f8ac,
title = "Risikobasiertes Supply-Chain-Management",
abstract = "Das Management erlebt seit einigen Jahren dahingehend einen Paradigmenwechsel, dass nicht mehr Unternehmen als einzelne autonome Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen, sondern die Supply Chains, in denen diese Unternehmen eingebunden sind. Ursachen hierf{\"u}r sind beispielsweise die Auslagerung von Nicht-Kernprozessen auf vorgelagerte Stufen der Supply Chain oder auf Supply-Chain-Dienstleister sowie die Internationalisierung der Beschaffung. Dieser Paradigmenwechsel hat traditionelles Denken in den Schranken des Systems „Unternehmen“ abgel{\"o}st und zum Supply- Chain-Denken gef{\"u}hrt, das vor- und nachgelagerte Stufen des Systems „End-to-End-Supply-Chain“ einbezieht, etwa auch die Lieferanten von Lieferanten.",
author = "Andreas Wieland and Philipp Schinz",
note = "CBS Bibliotek har ikke adgang til materialet",
year = "2015",
language = "Tysk",
volume = "10",
pages = "6--9",
journal = "Risk, Fraud and Compliance",
issn = "1867-8386",
publisher = "ErichSchmidt Verlag GmbH & Co. (Berlin)",
number = "1",

}

Risikobasiertes Supply-Chain-Management. / Wieland, Andreas; Schinz, Philipp.

In: ZRFG - Risk Fraud and Governance, Vol. 10, No. 1, 2015, p. 6-9.

Research output: Contribution to journalJournal articleResearch

TY - JOUR

T1 - Risikobasiertes Supply-Chain-Management

AU - Wieland,Andreas

AU - Schinz,Philipp

N1 - CBS Bibliotek har ikke adgang til materialet

PY - 2015

Y1 - 2015

N2 - Das Management erlebt seit einigen Jahren dahingehend einen Paradigmenwechsel, dass nicht mehr Unternehmen als einzelne autonome Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen, sondern die Supply Chains, in denen diese Unternehmen eingebunden sind. Ursachen hierfür sind beispielsweise die Auslagerung von Nicht-Kernprozessen auf vorgelagerte Stufen der Supply Chain oder auf Supply-Chain-Dienstleister sowie die Internationalisierung der Beschaffung. Dieser Paradigmenwechsel hat traditionelles Denken in den Schranken des Systems „Unternehmen“ abgelöst und zum Supply- Chain-Denken geführt, das vor- und nachgelagerte Stufen des Systems „End-to-End-Supply-Chain“ einbezieht, etwa auch die Lieferanten von Lieferanten.

AB - Das Management erlebt seit einigen Jahren dahingehend einen Paradigmenwechsel, dass nicht mehr Unternehmen als einzelne autonome Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen, sondern die Supply Chains, in denen diese Unternehmen eingebunden sind. Ursachen hierfür sind beispielsweise die Auslagerung von Nicht-Kernprozessen auf vorgelagerte Stufen der Supply Chain oder auf Supply-Chain-Dienstleister sowie die Internationalisierung der Beschaffung. Dieser Paradigmenwechsel hat traditionelles Denken in den Schranken des Systems „Unternehmen“ abgelöst und zum Supply- Chain-Denken geführt, das vor- und nachgelagerte Stufen des Systems „End-to-End-Supply-Chain“ einbezieht, etwa auch die Lieferanten von Lieferanten.

M3 - Tidsskriftartikel

VL - 10

SP - 6

EP - 9

JO - Risk, Fraud and Compliance

T2 - Risk, Fraud and Compliance

JF - Risk, Fraud and Compliance

SN - 1867-8386

IS - 1

ER -