Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen

Michael Werner, Nick Gehrke

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapterResearchpeer-review

Abstract

Die Jahresabschlussprüfung stellt einen komplexen und hoch spezialisierten Prozess dar. Die Durchführung der Jahresabschlussprüfung wird vom Gesetzgeber vorgesehen, um die Adressaten der Jahresabschlussprüfung vor Fehlinformationen zu schützen. Im Zuge der Digitalisierung der Wirtschaft und die damit kontinuierlich steigende Durchdringung der Geschäftstätigkeiten durch Informationssysteme stellen die Jahresabschlussprüfer vor neue Herausforderungen. Die zunehmende Automation der Geschäftsprozessverarbeitung durch den Einsatz moderner Informationssysteme
lässt traditionelle Prüfungshandlungen insbesondere zur Prüfung von Geschäftsprozessen und internen Kontrollsystemen ineffektiv oder zumindest ineffizient werden. Auf Unternehmensseite erfolgt die Verarbeitung von Geschäftsvorfällen zunehmend systembasiert und automatisiert. Die Prüfungsprozeduren beim Jahresabschluss sind hingegen geprägt durch manuelle Prüfungshandlungen. Damit ergibt sich eine Diskrepanz zwischen einer automatisierten Transaktionsverarbeitung auf Seiten der Unternehmen und manuellen Prüfungsprozeduren auf Seiten der Jahresabschlussprüfer. Eine
Möglichkeit, dieser Diskrepanz zu begegnen, besteht darin, Methoden der Prozessextraktion und Prozessrekonstruktion mit Methoden zur automatisierten Prüfung von im Informationssystem eingebetteten Kontrollen zu kombinieren, um so adäquate systembasierte und automatisierte Prüfungsprozeduren zu entwickeln. In diesem Artikel untersuchen wir die Anwendungsmöglichkeiten sowie auch Grenzen dieses Ansatzes.
Original languageGerman
Title of host publicationForschung für die Wirtschaft
EditorsGeorg Plate
Place of PublicationAachen
PublisherShaker Verlag
Publication date2011
Pages99–120
ISBN (Print)9783844006841
Publication statusPublished - 2011
Externally publishedYes

Cite this

Werner, M., & Gehrke, N. (2011). Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen. In G. Plate (Ed.), Forschung für die Wirtschaft (pp. 99–120). Aachen: Shaker Verlag.
Werner, Michael ; Gehrke, Nick. / Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen. Forschung für die Wirtschaft. editor / Georg Plate. Aachen : Shaker Verlag, 2011. pp. 99–120
@inbook{34e040f6a48c41319d83727149c0d9bb,
title = "Potentiale und Grenzen automatisierter Prozesspr{\"u}fungen durch Prozessrekonstruktionen",
abstract = "Die Jahresabschlusspr{\"u}fung stellt einen komplexen und hoch spezialisierten Prozess dar. Die Durchf{\"u}hrung der Jahresabschlusspr{\"u}fung wird vom Gesetzgeber vorgesehen, um die Adressaten der Jahresabschlusspr{\"u}fung vor Fehlinformationen zu sch{\"u}tzen. Im Zuge der Digitalisierung der Wirtschaft und die damit kontinuierlich steigende Durchdringung der Gesch{\"a}ftst{\"a}tigkeiten durch Informationssysteme stellen die Jahresabschlusspr{\"u}fer vor neue Herausforderungen. Die zunehmende Automation der Gesch{\"a}ftsprozessverarbeitung durch den Einsatz moderner Informationssystemel{\"a}sst traditionelle Pr{\"u}fungshandlungen insbesondere zur Pr{\"u}fung von Gesch{\"a}ftsprozessen und internen Kontrollsystemen ineffektiv oder zumindest ineffizient werden. Auf Unternehmensseite erfolgt die Verarbeitung von Gesch{\"a}ftsvorf{\"a}llen zunehmend systembasiert und automatisiert. Die Pr{\"u}fungsprozeduren beim Jahresabschluss sind hingegen gepr{\"a}gt durch manuelle Pr{\"u}fungshandlungen. Damit ergibt sich eine Diskrepanz zwischen einer automatisierten Transaktionsverarbeitung auf Seiten der Unternehmen und manuellen Pr{\"u}fungsprozeduren auf Seiten der Jahresabschlusspr{\"u}fer. EineM{\"o}glichkeit, dieser Diskrepanz zu begegnen, besteht darin, Methoden der Prozessextraktion und Prozessrekonstruktion mit Methoden zur automatisierten Pr{\"u}fung von im Informationssystem eingebetteten Kontrollen zu kombinieren, um so ad{\"a}quate systembasierte und automatisierte Pr{\"u}fungsprozeduren zu entwickeln. In diesem Artikel untersuchen wir die Anwendungsm{\"o}glichkeiten sowie auch Grenzen dieses Ansatzes.",
author = "Michael Werner and Nick Gehrke",
year = "2011",
language = "Tysk",
isbn = "9783844006841",
pages = "99–120",
editor = "Georg Plate",
booktitle = "Forschung f{\"u}r die Wirtschaft",
publisher = "Shaker Verlag",
address = "Tyskland",

}

Werner, M & Gehrke, N 2011, Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen. in G Plate (ed.), Forschung für die Wirtschaft. Shaker Verlag, Aachen, pp. 99–120.

Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen. / Werner, Michael ; Gehrke, Nick.

Forschung für die Wirtschaft. ed. / Georg Plate. Aachen : Shaker Verlag, 2011. p. 99–120.

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapterResearchpeer-review

TY - CHAP

T1 - Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen

AU - Werner, Michael

AU - Gehrke, Nick

PY - 2011

Y1 - 2011

N2 - Die Jahresabschlussprüfung stellt einen komplexen und hoch spezialisierten Prozess dar. Die Durchführung der Jahresabschlussprüfung wird vom Gesetzgeber vorgesehen, um die Adressaten der Jahresabschlussprüfung vor Fehlinformationen zu schützen. Im Zuge der Digitalisierung der Wirtschaft und die damit kontinuierlich steigende Durchdringung der Geschäftstätigkeiten durch Informationssysteme stellen die Jahresabschlussprüfer vor neue Herausforderungen. Die zunehmende Automation der Geschäftsprozessverarbeitung durch den Einsatz moderner Informationssystemelässt traditionelle Prüfungshandlungen insbesondere zur Prüfung von Geschäftsprozessen und internen Kontrollsystemen ineffektiv oder zumindest ineffizient werden. Auf Unternehmensseite erfolgt die Verarbeitung von Geschäftsvorfällen zunehmend systembasiert und automatisiert. Die Prüfungsprozeduren beim Jahresabschluss sind hingegen geprägt durch manuelle Prüfungshandlungen. Damit ergibt sich eine Diskrepanz zwischen einer automatisierten Transaktionsverarbeitung auf Seiten der Unternehmen und manuellen Prüfungsprozeduren auf Seiten der Jahresabschlussprüfer. EineMöglichkeit, dieser Diskrepanz zu begegnen, besteht darin, Methoden der Prozessextraktion und Prozessrekonstruktion mit Methoden zur automatisierten Prüfung von im Informationssystem eingebetteten Kontrollen zu kombinieren, um so adäquate systembasierte und automatisierte Prüfungsprozeduren zu entwickeln. In diesem Artikel untersuchen wir die Anwendungsmöglichkeiten sowie auch Grenzen dieses Ansatzes.

AB - Die Jahresabschlussprüfung stellt einen komplexen und hoch spezialisierten Prozess dar. Die Durchführung der Jahresabschlussprüfung wird vom Gesetzgeber vorgesehen, um die Adressaten der Jahresabschlussprüfung vor Fehlinformationen zu schützen. Im Zuge der Digitalisierung der Wirtschaft und die damit kontinuierlich steigende Durchdringung der Geschäftstätigkeiten durch Informationssysteme stellen die Jahresabschlussprüfer vor neue Herausforderungen. Die zunehmende Automation der Geschäftsprozessverarbeitung durch den Einsatz moderner Informationssystemelässt traditionelle Prüfungshandlungen insbesondere zur Prüfung von Geschäftsprozessen und internen Kontrollsystemen ineffektiv oder zumindest ineffizient werden. Auf Unternehmensseite erfolgt die Verarbeitung von Geschäftsvorfällen zunehmend systembasiert und automatisiert. Die Prüfungsprozeduren beim Jahresabschluss sind hingegen geprägt durch manuelle Prüfungshandlungen. Damit ergibt sich eine Diskrepanz zwischen einer automatisierten Transaktionsverarbeitung auf Seiten der Unternehmen und manuellen Prüfungsprozeduren auf Seiten der Jahresabschlussprüfer. EineMöglichkeit, dieser Diskrepanz zu begegnen, besteht darin, Methoden der Prozessextraktion und Prozessrekonstruktion mit Methoden zur automatisierten Prüfung von im Informationssystem eingebetteten Kontrollen zu kombinieren, um so adäquate systembasierte und automatisierte Prüfungsprozeduren zu entwickeln. In diesem Artikel untersuchen wir die Anwendungsmöglichkeiten sowie auch Grenzen dieses Ansatzes.

M3 - Bidrag til bog/antologi

SN - 9783844006841

SP - 99

EP - 120

BT - Forschung für die Wirtschaft

A2 - Plate, Georg

PB - Shaker Verlag

CY - Aachen

ER -

Werner M, Gehrke N. Potentiale und Grenzen automatisierter Prozessprüfungen durch Prozessrekonstruktionen. In Plate G, editor, Forschung für die Wirtschaft. Aachen: Shaker Verlag. 2011. p. 99–120