Mehr empirische Evidenz, mehr Realitätssinn: Vorschlag für einen „Check Verbraucherpolitik und Verbraucherbeteiligung“

Kornelia Hagen, Hans-W. Micklitz, Andreas Oehler, Lucia Reisch, Christoph Strünck

    Research output: Book/ReportReportResearch

    44 Downloads (Pure)

    Abstract

    Wirken politische Maßnahmen so, wie sie sollen? Stehen Kosten und Nutzen solcher Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis? Die Forderung nach einer stärkeren empirischen Evidenz für die Bewertung und Planung politischer Maßnahmen kommt von verschiedenen Seiten. Anhänger einer stärkeren Deregulierung und Privatisierung fordern mehr Evidenz, weil sie skeptisch sind gegenüber staatlicher Regulierung. Lobbyismus- Kritiker fordern mehr Evidenz, weil sie damit den Einfluss von Interessengruppen sichtbar machen und zügeln wollen. Und Anhänger eines nachhaltigen, strategischen Konzepts glauben, dass politische Maßnahmen so weniger anfällig werden für die Hektik der Tagespolitik
    Original languageGerman
    Place of PublicationBerlin
    PublisherVerbraucherzentrale Bundesverband
    Number of pages130
    Publication statusPublished - 2011

    Cite this

    Hagen, K., Micklitz, H-W., Oehler, A., Reisch, L., & Strünck, C. (2011). Mehr empirische Evidenz, mehr Realitätssinn: Vorschlag für einen „Check Verbraucherpolitik und Verbraucherbeteiligung“. Verbraucherzentrale Bundesverband.