Konstitutionalisierung von Hybridität

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapterResearchpeer-review

    Abstract

    Die Europäische Union (EU) operiert ‚zwischen‘ ihren Mitgliedstaaten und globalen transnationalen Strukturen (vgl. Kjaer 2007, S. 367–378). Ihre Rechtsordnung ist weder durch eine nationalstaatliche Hierarchie noch durch eine radikale Heterarchie, einem wesentlichen Merkmal globaler Rechtsstrukturen, gekennzeichnet (vgl. Fischer-Lescano/Teubner 2004; 2006; 2007). Vielmehr ist die EU ein Hybrid, der Hierarchie und Heterarchie in spezieller Weise verbindet.
    Original languageGerman
    Title of host publicationKonstruktion und Kontrolle : Zur Raumordnung sozialer Systeme
    EditorsPascal Goeke, Roland Lippuner, Johannes Wirths
    Place of PublicationWiesbaden
    PublisherSpringer
    Publication date2015
    Pages121-144
    ISBN (Print)9783658036430
    ISBN (Electronic)9783658036447
    DOIs
    Publication statusPublished - 2015

    Bibliographical note

    Published online 27 Aug 2014

    Cite this

    Kjær, P. F. (2015). Konstitutionalisierung von Hybridität. In P. Goeke, R. Lippuner, & J. Wirths (Eds.), Konstruktion und Kontrolle: Zur Raumordnung sozialer Systeme (pp. 121-144). Wiesbaden: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-03644-7_7