Kommunikative Konstitution von Organisationen

Dennis Schoeneborn, Stefan Wehmeier

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapterResearchpeer-review

    Abstract

    Beiträge zur Unternehmenskommunikation behandeln in der Regel (strategisch) geplante interne oder externe Kommunikation. Der vorliegende Beitrag stellt einen alternativen Theorieansatz vor, der aktuell im nordamerikanischen Forschungsgebiet „Organizational Communication“ vorherrschend ist. zunehmende Aufmerksamkeit erhält Der sogenannten „CCO-Perspektive“ („Communicative Constitution of Organizations“) zufolge bestehen Unternehmen aus einer Vielzahl von internen und externen Kommunikationspraktiken, die nur in bedingtem Maße strategisch steuerbar sind. Zugleich sind es eben diese Kommunikationspraktiken, die erst Unternehmen erzeugen, stabilisieren und verändern. Der Beitrag stellt die CCO-Perspektive hinsichtlich ihrer wesentlichen Vertreter, theoretischen Grundannahmen, methodologischen Zugänge und empirischen Anwendungsfelder vor. Anschließend wird das Potenzial des Theorieansatzes für die Unternehmenskommunikation diskutiert.
    Original languageGerman
    Title of host publicationHandbuch Unternehmenskommunikation : Strategie - Management – Wertschöpfung
    EditorsAnsgar Zerfaß, Manfred Piwinger
    Place of PublicationWiesbaden
    PublisherGabler
    Publication date2014
    Edition2.
    Pages411-429
    ISBN (Print)9783834945426
    ISBN (Electronic)9783834945433
    DOIs
    Publication statusPublished - 2014
    SeriesSpringer NachschlageWissen

    Keywords

    • Unternehmenskommunikation
    • Organisationstheorie
    • Organisationskommunikation
    • Public Relations
    • Stakeholder-Kommunikation
    • Communicative Constitution of Organizations

    Cite this