Eine empirische Analyse von Sanktionen für Arbeitslose in Westdeutschland während der 1980er und 1990er Jahre

Research output: Contribution to journalJournal articleResearchpeer-review

Abstract

Die Arbeit soll einen ersten Einblick in die Sanktionsinstrumente Sperrzeit und Säumniszeit für Leistungsempfänger der Bundesanstalt für Arbeit geben. Die Forschung basiert auf umfangreichen Individualdatensätzen der Bundesanstalt für Arbeit, der IAB-Beschäftigtenstichprobe und betrachtet den Zeitraum 1980-1997. Nach 57 % aller Sanktionen im Laufe eines Leistungsbezuges bezieht der betroffene Arbeitslose innerhalb von sechs Tagen wieder eine Leistung der Bundesanstalt für Arbeit, meistens, weil die Sanktionen aus wichtigen Gründen zurückgenommen wurden. Nur 41 % aller ausgesprochenen Sanktionen können tatsächlich als sanktionierend angesehen werden. Aufgrund dieser Ergebnisse ist es zweifelhaft, dass eine nicht differenzierte Aktivierungspolitik für Arbeitslose mit einer dadurch verbundenen vermehrten Aussprache von Sperrzeiten und Säumniszeiten durchweg einen positiven Effekt hat, da der Verwaltungsmehraufwand aufgrund der hohen Rücknahmequote von Sanktionen in vielen Fällen nicht durch den erwarteten Nutzen gedeckt sein kann
Original languageGerman
JournalZeitschrift fur ArbeitsmarktForschung
Volume37
Issue numberH. 1
Pages (from-to)45-52
ISSN1614-3485
Publication statusPublished - 2004
Externally publishedYes

Cite this

@article{02b73ab435504c0580dee01f76b46124,
title = "Eine empirische Analyse von Sanktionen f{\"u}r Arbeitslose in Westdeutschland w{\"a}hrend der 1980er und 1990er Jahre",
abstract = "Die Arbeit soll einen ersten Einblick in die Sanktionsinstrumente Sperrzeit und S{\"a}umniszeit f{\"u}r Leistungsempf{\"a}nger der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit geben. Die Forschung basiert auf umfangreichen Individualdatens{\"a}tzen der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, der IAB-Besch{\"a}ftigtenstichprobe und betrachtet den Zeitraum 1980-1997. Nach 57 {\%} aller Sanktionen im Laufe eines Leistungsbezuges bezieht der betroffene Arbeitslose innerhalb von sechs Tagen wieder eine Leistung der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, meistens, weil die Sanktionen aus wichtigen Gr{\"u}nden zur{\"u}ckgenommen wurden. Nur 41 {\%} aller ausgesprochenen Sanktionen k{\"o}nnen tats{\"a}chlich als sanktionierend angesehen werden. Aufgrund dieser Ergebnisse ist es zweifelhaft, dass eine nicht differenzierte Aktivierungspolitik f{\"u}r Arbeitslose mit einer dadurch verbundenen vermehrten Aussprache von Sperrzeiten und S{\"a}umniszeiten durchweg einen positiven Effekt hat, da der Verwaltungsmehraufwand aufgrund der hohen R{\"u}cknahmequote von Sanktionen in vielen F{\"a}llen nicht durch den erwarteten Nutzen gedeckt sein kann",
author = "Ralf Wilke",
year = "2004",
language = "Tysk",
volume = "37",
pages = "45--52",
journal = "Zeitschrift fuer Arbeitsmarktforschung",
issn = "1614-3485",
publisher = "Springer",
number = "H. 1",

}

Eine empirische Analyse von Sanktionen für Arbeitslose in Westdeutschland während der 1980er und 1990er Jahre. / Wilke, Ralf.

In: Zeitschrift fur ArbeitsmarktForschung, Vol. 37, No. H. 1, 2004, p. 45-52.

Research output: Contribution to journalJournal articleResearchpeer-review

TY - JOUR

T1 - Eine empirische Analyse von Sanktionen für Arbeitslose in Westdeutschland während der 1980er und 1990er Jahre

AU - Wilke, Ralf

PY - 2004

Y1 - 2004

N2 - Die Arbeit soll einen ersten Einblick in die Sanktionsinstrumente Sperrzeit und Säumniszeit für Leistungsempfänger der Bundesanstalt für Arbeit geben. Die Forschung basiert auf umfangreichen Individualdatensätzen der Bundesanstalt für Arbeit, der IAB-Beschäftigtenstichprobe und betrachtet den Zeitraum 1980-1997. Nach 57 % aller Sanktionen im Laufe eines Leistungsbezuges bezieht der betroffene Arbeitslose innerhalb von sechs Tagen wieder eine Leistung der Bundesanstalt für Arbeit, meistens, weil die Sanktionen aus wichtigen Gründen zurückgenommen wurden. Nur 41 % aller ausgesprochenen Sanktionen können tatsächlich als sanktionierend angesehen werden. Aufgrund dieser Ergebnisse ist es zweifelhaft, dass eine nicht differenzierte Aktivierungspolitik für Arbeitslose mit einer dadurch verbundenen vermehrten Aussprache von Sperrzeiten und Säumniszeiten durchweg einen positiven Effekt hat, da der Verwaltungsmehraufwand aufgrund der hohen Rücknahmequote von Sanktionen in vielen Fällen nicht durch den erwarteten Nutzen gedeckt sein kann

AB - Die Arbeit soll einen ersten Einblick in die Sanktionsinstrumente Sperrzeit und Säumniszeit für Leistungsempfänger der Bundesanstalt für Arbeit geben. Die Forschung basiert auf umfangreichen Individualdatensätzen der Bundesanstalt für Arbeit, der IAB-Beschäftigtenstichprobe und betrachtet den Zeitraum 1980-1997. Nach 57 % aller Sanktionen im Laufe eines Leistungsbezuges bezieht der betroffene Arbeitslose innerhalb von sechs Tagen wieder eine Leistung der Bundesanstalt für Arbeit, meistens, weil die Sanktionen aus wichtigen Gründen zurückgenommen wurden. Nur 41 % aller ausgesprochenen Sanktionen können tatsächlich als sanktionierend angesehen werden. Aufgrund dieser Ergebnisse ist es zweifelhaft, dass eine nicht differenzierte Aktivierungspolitik für Arbeitslose mit einer dadurch verbundenen vermehrten Aussprache von Sperrzeiten und Säumniszeiten durchweg einen positiven Effekt hat, da der Verwaltungsmehraufwand aufgrund der hohen Rücknahmequote von Sanktionen in vielen Fällen nicht durch den erwarteten Nutzen gedeckt sein kann

M3 - Tidsskriftartikel

VL - 37

SP - 45

EP - 52

JO - Zeitschrift fuer Arbeitsmarktforschung

JF - Zeitschrift fuer Arbeitsmarktforschung

SN - 1614-3485

IS - H. 1

ER -