Wie gehen wir in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher Qualität um?

Peter Colliander

    Publikation: Bidrag til tidsskriftKonferenceartikel i tidsskriftForskningpeer review

    Resumé

    In der Pädagogik/Didaktik des Deutschen als Fremdsprache wird die erste Dichotomie erfahrungsgemäß in den Mittelpunkt gestellt, was zu einem rigiden Umgang mit dem Begriff „sprachliche Qualität“ führt, einem Umgang, der für die Motivation der Lerner nicht förderlich ist. Dieser ersten Dichotomie zur Seite stelle ich eine Dichotomie, die dem tatsächlichen Sprachgebrauch Rechnung trägt, wobei es keinen zwingenden Zusammenhang zwischen „richtig-falsch“ einerseits und „gut-schlecht“ andererseits gibt. Der Aspekt der Erlernbarkeit des Deutschen als Fremdsprache wird in der dritten
    Dichotomie berücksichtigt. Weitere „qualitative“ Dichotomien wie z.B. „schön-unschön“ (ästhetischer Aspekt) werden nicht berücksichtigt.
    OriginalsprogTysk
    BogserieStockholmer Germanistische Forschungen
    Udgave nummer74
    Sider (fra-til)45-77
    Antal sider22
    ISSN0491-0893
    StatusUdgivet - 2011
    BegivenhedThe 8th Nordisch-Baltische Germanistentreffen 2009 - Sigtuna, Sverige
    Varighed: 11 jun. 200913 jun. 2009
    Konferencens nummer: 8

    Konference

    KonferenceThe 8th Nordisch-Baltische Germanistentreffen 2009
    Nummer8
    LandSverige
    BySigtuna
    Periode11/06/200913/06/2009

    Emneord

    • Literature
    • Linguistics
    • Bilingualism
    • German Language
    • Germanic Languages
    • Languages and Linguistics

    Citer dette

    @inproceedings{cafb3b6cd04e429d82c028059a8849c8,
    title = "Wie gehen wir in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher Qualit{\"a}t um?",
    abstract = "In der P{\"a}dagogik/Didaktik des Deutschen als Fremdsprache wird die erste Dichotomie erfahrungsgem{\"a}{\ss} in den Mittelpunkt gestellt, was zu einem rigiden Umgang mit dem Begriff „sprachliche Qualit{\"a}t“ f{\"u}hrt, einem Umgang, der f{\"u}r die Motivation der Lerner nicht f{\"o}rderlich ist. Dieser ersten Dichotomie zur Seite stelle ich eine Dichotomie, die dem tats{\"a}chlichen Sprachgebrauch Rechnung tr{\"a}gt, wobei es keinen zwingenden Zusammenhang zwischen „richtig-falsch“ einerseits und „gut-schlecht“ andererseits gibt. Der Aspekt der Erlernbarkeit des Deutschen als Fremdsprache wird in der drittenDichotomie ber{\"u}cksichtigt. Weitere „qualitative“ Dichotomien wie z.B. „sch{\"o}n-unsch{\"o}n“ ({\"a}sthetischer Aspekt) werden nicht ber{\"u}cksichtigt.",
    keywords = "Literature, Linguistics, Bilingualism, German Language, Germanic Languages, Languages and Linguistics",
    author = "Peter Colliander",
    year = "2011",
    language = "Tysk",
    pages = "45--77",
    journal = "Stockholmer Germanistische Forschungen",
    issn = "0491-0893",
    number = "74",

    }

    Wie gehen wir in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher Qualität um? / Colliander, Peter.

    I: Stockholmer Germanistische Forschungen, Nr. 74, 2011, s. 45-77.

    Publikation: Bidrag til tidsskriftKonferenceartikel i tidsskriftForskningpeer review

    TY - GEN

    T1 - Wie gehen wir in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher Qualität um?

    AU - Colliander, Peter

    PY - 2011

    Y1 - 2011

    N2 - In der Pädagogik/Didaktik des Deutschen als Fremdsprache wird die erste Dichotomie erfahrungsgemäß in den Mittelpunkt gestellt, was zu einem rigiden Umgang mit dem Begriff „sprachliche Qualität“ führt, einem Umgang, der für die Motivation der Lerner nicht förderlich ist. Dieser ersten Dichotomie zur Seite stelle ich eine Dichotomie, die dem tatsächlichen Sprachgebrauch Rechnung trägt, wobei es keinen zwingenden Zusammenhang zwischen „richtig-falsch“ einerseits und „gut-schlecht“ andererseits gibt. Der Aspekt der Erlernbarkeit des Deutschen als Fremdsprache wird in der drittenDichotomie berücksichtigt. Weitere „qualitative“ Dichotomien wie z.B. „schön-unschön“ (ästhetischer Aspekt) werden nicht berücksichtigt.

    AB - In der Pädagogik/Didaktik des Deutschen als Fremdsprache wird die erste Dichotomie erfahrungsgemäß in den Mittelpunkt gestellt, was zu einem rigiden Umgang mit dem Begriff „sprachliche Qualität“ führt, einem Umgang, der für die Motivation der Lerner nicht förderlich ist. Dieser ersten Dichotomie zur Seite stelle ich eine Dichotomie, die dem tatsächlichen Sprachgebrauch Rechnung trägt, wobei es keinen zwingenden Zusammenhang zwischen „richtig-falsch“ einerseits und „gut-schlecht“ andererseits gibt. Der Aspekt der Erlernbarkeit des Deutschen als Fremdsprache wird in der drittenDichotomie berücksichtigt. Weitere „qualitative“ Dichotomien wie z.B. „schön-unschön“ (ästhetischer Aspekt) werden nicht berücksichtigt.

    KW - Literature

    KW - Linguistics

    KW - Bilingualism

    KW - German Language

    KW - Germanic Languages

    KW - Languages and Linguistics

    M3 - Konferenceartikel i tidsskrift

    SP - 45

    EP - 77

    JO - Stockholmer Germanistische Forschungen

    JF - Stockholmer Germanistische Forschungen

    SN - 0491-0893

    IS - 74

    ER -