PowerPoint und die Einkapselung von Prozessualität im projektübergreifenden Lernen

    Publikation: Bidrag til bog/antologi/rapportBidrag til bog/antologiForskningpeer review

    Abstrakt

    Die bestehende Literatur zum „projektübergreifenden Lernen“ kann bislang nur unzureichend erklären, was den Austausch von Erfahrungswissen in projektbasierten Organisationen erschwert. In diesem Beitrag schlage ich daher eine Neubetrachtung des projektübergreifenden Lernens vor. Eine kommunikationszentrierte Perspektive erlaubt es, bestehende Herausforderungen des projektübergreifenden Lernens als Problem der Verknüpfung zwischen Kommunikationsereignissen zu rekonstruieren. In einer empirischen Fallstudie bei einer multinationalen Unternehmensberatung habe ich untersucht, inwieweit die Anschlussfähigkeit an vergangene Projekte durch Praktiken der Projektdokumentierung ermöglicht wird. Die Untersuchung zeigt zum einen die Dominanz der Präsentationssoftware PowerPoint im Anwendungskontext der Projektdokumentation. Zum anderen schränkt die Verknappung von Inhalten in PowerPoint-Dokumenten die Möglichkeiten zur Rekontextualisierung durch Mitarbeiter ein, die nicht direkt am Projekt beteiligt waren. Die Studie trägt zur bestehenden Forschung bei, indem sie aufzeigt, wie PowerPoint im alternativen Anwendungskontext der Projektdokumentation eingesetzt wird, hierbei die Prozesshaftigkeit vergangener Projekte tendenziell „einkapselt“ und damit das projektübergreifende Lernen erschwert.

    OriginalsprogTysk
    TitelOrganisation von Temporalität und Temporärem
    RedaktørerJochen Koch, Jörg Sydow
    ForlagGabler
    Publikationsdato2013
    Sider127-156
    ISBN (Trykt)9783658029975
    ISBN (Elektronisk)9783658029982
    DOI
    StatusUdgivet - 2013
    NavnManagementforschung
    Vol/bind23
    ISSN1615-6005

    Citationsformater