CSR Revisited

Über die Möglichkeiten und Grenzen sozialer Verantwortung von Unternehmen

    Publikation: Bidrag til tidsskriftTidsskriftartikelForskningpeer review

    Resumé

    Der Begriff der Verantwortung gewinnt zunehmend an Bedeutung in politischen, rechtlichen und ökonomischen Debatten. Verantwortung in Politik ist dabei kein neues Phänomen (Heidbrink 2010), es ist allerdings durchaus kein unkomplizierter Begriff. Die Komplexität wird noch gesteigert, wenn wir von der Verantwortung korporativer Akteure sprechen bzw. der von Kollektiven korporariver Akteure. Genau diese wird in Zeiten von globaler Governance oft eingeforderr, indenen Politik nicht mehr nur von souveränen Staaten, sondern von einer Vielzahl von politischen Entscheidungsträgern gemacht wird. Es ergeben sich Situationen, in denen politische Verantwortung nicht eindeutig zugeschrieben werden kann, Akteure Verantwortung übernehmen, die nicht demokratisch gewihlt sind oder Entscheidungen getroffen werden, die legal sind, aber nicht zwingend legitim. Wie geht man mit diesen Problemen um? Dieses Papier widmet sich diesen und ähnlichen Fragen am Beispiel unternehmerischer Verantwortung, oder corporate social responsibility (CSR).
    OriginalsprogTysk
    TidsskriftPolitische Vierteljahresschrift
    Vol/bind52
    Sider (fra-til)383-408
    ISSN0032-3470
    StatusUdgivet - 2017

    Citer dette

    @article{228eefdf716a43599aca7abaf806d340,
    title = "CSR Revisited: {\"U}ber die M{\"o}glichkeiten und Grenzen sozialer Verantwortung von Unternehmen",
    abstract = "Der Begriff der Verantwortung gewinnt zunehmend an Bedeutung in politischen, rechtlichen und {\"o}konomischen Debatten. Verantwortung in Politik ist dabei kein neues Ph{\"a}nomen (Heidbrink 2010), es ist allerdings durchaus kein unkomplizierter Begriff. Die Komplexit{\"a}t wird noch gesteigert, wenn wir von der Verantwortung korporativer Akteure sprechen bzw. der von Kollektiven korporariver Akteure. Genau diese wird in Zeiten von globaler Governance oft eingeforderr, indenen Politik nicht mehr nur von souver{\"a}nen Staaten, sondern von einer Vielzahl von politischen Entscheidungstr{\"a}gern gemacht wird. Es ergeben sich Situationen, in denen politische Verantwortung nicht eindeutig zugeschrieben werden kann, Akteure Verantwortung {\"u}bernehmen, die nicht demokratisch gewihlt sind oder Entscheidungen getroffen werden, die legal sind, aber nicht zwingend legitim. Wie geht man mit diesen Problemen um? Dieses Papier widmet sich diesen und {\"a}hnlichen Fragen am Beispiel unternehmerischer Verantwortung, oder corporate social responsibility (CSR).",
    author = "Antje Vetterlein",
    year = "2017",
    language = "Tysk",
    volume = "52",
    pages = "383--408",
    journal = "Politische Vierteljahresschrift",
    issn = "0032-3470",
    publisher = "Nomos Verlagsgesellschaft",

    }

    CSR Revisited : Über die Möglichkeiten und Grenzen sozialer Verantwortung von Unternehmen. / Vetterlein, Antje.

    I: Politische Vierteljahresschrift, Bind 52, 2017, s. 383-408.

    Publikation: Bidrag til tidsskriftTidsskriftartikelForskningpeer review

    TY - JOUR

    T1 - CSR Revisited

    T2 - Über die Möglichkeiten und Grenzen sozialer Verantwortung von Unternehmen

    AU - Vetterlein, Antje

    PY - 2017

    Y1 - 2017

    N2 - Der Begriff der Verantwortung gewinnt zunehmend an Bedeutung in politischen, rechtlichen und ökonomischen Debatten. Verantwortung in Politik ist dabei kein neues Phänomen (Heidbrink 2010), es ist allerdings durchaus kein unkomplizierter Begriff. Die Komplexität wird noch gesteigert, wenn wir von der Verantwortung korporativer Akteure sprechen bzw. der von Kollektiven korporariver Akteure. Genau diese wird in Zeiten von globaler Governance oft eingeforderr, indenen Politik nicht mehr nur von souveränen Staaten, sondern von einer Vielzahl von politischen Entscheidungsträgern gemacht wird. Es ergeben sich Situationen, in denen politische Verantwortung nicht eindeutig zugeschrieben werden kann, Akteure Verantwortung übernehmen, die nicht demokratisch gewihlt sind oder Entscheidungen getroffen werden, die legal sind, aber nicht zwingend legitim. Wie geht man mit diesen Problemen um? Dieses Papier widmet sich diesen und ähnlichen Fragen am Beispiel unternehmerischer Verantwortung, oder corporate social responsibility (CSR).

    AB - Der Begriff der Verantwortung gewinnt zunehmend an Bedeutung in politischen, rechtlichen und ökonomischen Debatten. Verantwortung in Politik ist dabei kein neues Phänomen (Heidbrink 2010), es ist allerdings durchaus kein unkomplizierter Begriff. Die Komplexität wird noch gesteigert, wenn wir von der Verantwortung korporativer Akteure sprechen bzw. der von Kollektiven korporariver Akteure. Genau diese wird in Zeiten von globaler Governance oft eingeforderr, indenen Politik nicht mehr nur von souveränen Staaten, sondern von einer Vielzahl von politischen Entscheidungsträgern gemacht wird. Es ergeben sich Situationen, in denen politische Verantwortung nicht eindeutig zugeschrieben werden kann, Akteure Verantwortung übernehmen, die nicht demokratisch gewihlt sind oder Entscheidungen getroffen werden, die legal sind, aber nicht zwingend legitim. Wie geht man mit diesen Problemen um? Dieses Papier widmet sich diesen und ähnlichen Fragen am Beispiel unternehmerischer Verantwortung, oder corporate social responsibility (CSR).

    UR - http://libsearch.cbs.dk/primo-explore/fulldisplay?docid=CBS01000784836&context=L&vid=CBS&search_scope=Blended&tab=default_tab&lang=da_DK

    M3 - Tidsskriftartikel

    VL - 52

    SP - 383

    EP - 408

    JO - Politische Vierteljahresschrift

    JF - Politische Vierteljahresschrift

    SN - 0032-3470

    ER -